RENTENANTRAG IN SPANIEN

RENTENANTRAG IN SPANIEN

Antrag auf Rentenzahlung.

Der Antrag auf Rentenzahlung sollte einige Zeit vor dem Erreichen der Altersgrenze bei der zuständigen Rentenbehörde gestellt werden.

Welche Rentenbehörde ist zuständig?

Bei Wohnsitz in Deutschland wird der Antrag beim zuständigen Rentenversicherungsträger in Deutschland gestellt.

Bei Wohnsitz in Spanien muss der Antrag bei der zuständigen spanischen Stelle der spanischen staatlichen Sozialversicherung, Instituto Nacional de la Seguridad Social (INNS) des Wohnorts, die den Antrag an die entsprechende deutsche Stelle weiterleitet, gestellt werden.

Auch wenn man in Spanien wohnt, aber hier nicht gearbeitet und somit keine Rentenversicherungsbeiträge eingezahlt hat, ist es möglich, den Antrag beim zuständigen Rentenversicherungsträger in Deutschland zu stellen.

Antragsstellung

Wenn jemand Versicherungszeiten in Deutschland und in Spanien zurückgelegt hat, gilt der in einem Staat gestellte Rentenantrag gleichzeitig als Antrag auf eine entsprechende Rente im anderen Staat.

Es muss also nur ein Antrag gestellt werden.
Der Versicherungsträger, bei dem der Antrag gestellt worden ist, informiert den anderen ausländischen Träger und leitet das Rentenverfahren ein.

Unterlagen, die für den Rentenantrag benötigt werden:

  • Geburtsurkunde/Sterbeurkunde/Heiratsurkunde
  • Aufrechnungsbescheinigungen
  • Nachweise über Ausbildungszeiten
  • Meldekarten der Arbeitsämter
  • Nachweise über Krankheitszeiten
  • Berechnung der Rente
  • Für einen Anspruch auf eine deutsche Rente zählen auch bestimmte ausländische Zeiten mit.

Für die Berechnung der Rente gilt der Grundsatz, dass jeder Mitgliedstaat oder Abkommensstaat die Rente nur aus seinen eigenen Zeiten und nach seinen Rechtsvorschriften zahlt.

Da in den jeweiligen Mitgliedstaaten unterschiedliche Anspruchsvoraussetzungen zu erfüllen sind, prüft jeder Versicherungsträger getrennt, ob nach seinen nationalen Rechtsvorschriften ein Rentenanspruch besteht und zahlt gegebenenfalls eine Rente.

Daher ist es möglich, dass man aus mehreren Staaten jeweils eine Rente erhalten, je nachdem, wo Versicherungszeiten zurückgelegt wurden.

Eine „Gesamtrente“ oder „Europarente“ gibt es nicht.

Erhalt einer deutschen Rente

Auch bei einem Aufenthalt in Spanien wird die deutsche Rente monatlich im voraus bezahlt.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten:

  • Auf ein Konto in Deutschland oder in Spanien.
  • Per Scheck an Ihre Anschrift auf ein angegebenes Konto im Ausland
    Lebensbescheinigung: von seiten der Rentenversicherungsträger findet einmal im Jahr eine Prüfung statt, ob die Voraussetzungen einer Rentenzahlung noch gegeben sind.

Diese besteht in einer Lebensbescheinigung, einer mehrsprachigen Erklärung zum Weiterbezug der Rente, die von einer Auslandsvertretung oder auch von einer anderen Stelle wie Banken, Notare, Gemeindeverwaltungen, etc. bestätigt werden muss.
Versteuerung der Rente in Spanien: in Spanien unterliegt die Rente der Steuerpflicht. Ausnahme: Beamtenpension, die aufgrund des deutsch-spanischen Doppelsteuerungsabkommen nicht in Spanien besteuert werden muss.

Die Anwaltskanzlei kümmert sich um die gesamte Abwicklung des Rentenantrags, ist aber auch auf andere juristische Themen spezialisiert.
Die Kontaktdaten sind: Tel. +34 952 96 73 00,
e-mail: info@fuchslegal.com